Jede Lokomotive auf der Modellbahn muss in RailControl korrekt konfiguriert werden, damit diese gesteuert werden kann.

Basisdaten

Name

Der Name einer Lokomotive ist eine eindeutige Identifikation. Derselbe Name kann nur ein Mal vergeben werden. Einige Zentralen verwenden den Namen auch als eindeutige Identifikation zur Synchronisation der Lokomotiv-Datenbank (z.B. Märklin CS2/CS3).

Zentrale

Sind mehrere Zentralen an RailControl konfiguriert, so muss die Zentrale ausgewählt werden, mir der die Lokomotive gesteuert werden soll. Ist nur eine Zentrale konfiguriert  so wird das Auswahlfeld nicht angezeigt.

Protokoll

Unterstützt eine Zentrale mehr als ein Digital-Protokoll, so muss das Protokoll ausgewählt werden, mit der die Lokomotive gesteuert werden soll. Unterstützt die Zentrale nur ein Protokoll, so wird das Auswahlfeld nicht angezeigt. 

Adresse

Die Digital-Adresse, mit der die Lokomotive gesteuert werden soll.

Zuglänge

Die Länge des Zuges, vorzugsweise in cm. Die Zuglänge wird verwendet im automatischen Betrieb um zu entscheiden, ob ein Zug eine Fahrstrasse oder ein Zielgleis benutzen darf.

Funkionen

Je nach Decoder können einer Lokomotive bis zu 32 Funktionen zugeordnet werden. Gezählt wird immer ab null.

Typ

RailControl kennt zwei Funktionstypen: die Dauerfunktion und die Momentfunktion.

Die Dauerfunktion kann mit einem Klick eingeschaltet werden und mit einem zweiten Klick wieder ausgeschaltet werden. Für Licht, Fahrgeräusch, Rangiergang und weitere langandauernde Aktionen sollte dies gewählt werden.

Die Momentfunktion ist für die Dauer des Klicks aktiv. Dies ist für kurze Aktionen wie Horn, Entkuppeln, Sprachansagen oder Kransteuerung sinnvoll.

Symbol

In RailControl stehen diverse Symbole zur Auswahl.

Mehrfachtraktion

RailControl unterstützt die Mehrfachtraktion. Dabei wird vorausgesetzt, dass die Lokomotiven bei gleicher Fahrstufe gleich schnell fahren. Auch sollten nur Lokomotiven mit einem Protokoll mit absoluter Fahrtrichtung und gleich vielen Fahrstufen verwendet werden. Märklin Motorola 1 unterstützt die absolute Fahrtrichtung nicht.

Einer Lokomotive können mehrere andere Lokomotiven zugeordnet werden, welche sich danach identisch verhalten.

Automatikbetrieb

Wendezug

Wenn der Zug in beide Richtungen fahren kann ist dies ein Wende- oder Pendelzug. Im Automatikbetrieb kann RailControl die Fahrtrichtung eines Wendezuges wechseln. Ist Wendezug nicht angewählt, so lässt RailControl den Zug nur in der Ursprünglichen Fahrtrichtung weiterfahren.

Maximale Geschwindigkeit

Die maximale Geschwindigkeit des Zuges kann hier eingestellt werden. Diese gilt dann auch für den manuellen Betrieb, jedoch nicht wenn die Geschwindigkeit von der Zentrale aus schneller gestellt wird.

Reisegeschwindigkeit

Dies ist die Geschwindigkeit, mit der im Automatikbetrieb üblicherweise gefahren wird.

Reduzierte Geschwindigkeit

Die reduzierte Geschwindigkeit wird eingestellt, wenn im Automatikbetrieb der erste Rückmelder der Fahrstrasse erreicht wird.

Kriechgeschwindigkeit

Die Kriechgeschwindigkeit wird im Automatikbetrieb eingestellt, wenn der zweite Rückmelder der Fahrstrasse erreicht wird.